E-Scooter Test - Verein Hilfe für Behinderte Gera e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

allg. Informationen
Aktuelles zum Transport von E-Scootern in Nahverkehrsbetrieben

Seit einiger Zeit werden bei den verschiedensten Nahverkehrbetrieben in Deutschland behinderte Menschen mit E-Scootern nicht mehr befördert. Der Grund hierfür ist, das diese E-Scooter bei einer Gefahrenbremsung zu leicht umkippen und damit nicht nur eine Gefahr für den behinderten Menschen im Nahverkehrsmittel selbst darstellen, sondern auch für die anderen Fahrgäste, seien es Bus oder Straßenbahn.

Die erste Meldung darüber kam im Dezember 2014 aus Köln, wie der Online-Ausgabe des Express zu entnehmen war, weitere Städte folgten und seit Anfang Februar ist dies nun auch in Gera der Fall. Wie der Facebook-Seite und auch der Homepage des Gesundheits- und Sanitätshauses Carqueville GmbH in Töppeln zu entnehmen ist, trafen sich die Firma Carqueville GmbH und der GVB Gera GmbH am 26. Januar 2015 zu einem sogenannten "Elchtest" auf dem Gelände der GVB Gera GmbH. Bei dem Test, wie der Homepage der Carqueville GmbH weiter zu entnehmen ist, wurde ein E-Scooter mit Sandsäcken von einem Gesamtgewicht von 75 kg, was dem Normalgewicht eines Erwachsenen entspricht, beladen und jeweils in einer Straßenbahn und einem Stadtbus positioniert, wobei dieser bei einer herbeigeführten Gefahrenbremsung tatsächlich umkippte. Auf Grund dieses Testes beschloss der GVB Gera GmbH die E-Scooter ebenfalls nicht mehr zu befördern.

Der Verein "Hilfe für Behinderte Gera e.V." bedauert diese Entscheidung, kann aber die Gründe dafür voll und ganz nachvollziehen, zumal bei einer wirklich eintretenden Gefahrenbremsung niemanden geholfen ist, wenn dadurch Personen verletzt werden. Der Verein, wie auch die betroffenen behinderten Menschen hoffen auf eine für beide Seiten akzeptable Lösung und das diese so bald als möglich gefunden werden kann.

Hier noch der ausdrückliche Hinweis, dass Rollstühle und "E-Rollis" davon nicht betroffen sind und weiterhin von der GVB Gera GmbH befördert werden.

Pressemitteilungen und ein Beitrag der GVB Gera GmbH zu diesem Problem:




weitere Informationen zum Thema E-Scooter und Mitnahme im Nahverkehr



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü